01.12.2010

FIT-Hybrid-Verbund ist NoAE Innovation-Champion 2010

Siebenwurst unterstützt Entwicklung effizienter Produktionsverfahren für hochbelastbare Hohlkörper

Für das FIT-Hybrid-Verfahren, das im Rahmen eines vom BMBF geförderten Verbundprojekts mit der gleichnamigen Kurzbezeichnung FIT-Hybrid (FKZ: 03X3016, Projektträger Jülich) erforscht wurde, haben die Projektpartner auf dem Würzburger Automobil Gipfel 2010 die Auszeichnung „Innovation-Champion TOP 30“ erhalten.

Das Projektteam setzt sich zusammen aus der Landesforschungseinrichtung Neue Materialien Fürth GmbH, den Industriepartnern Audi AG, Schaumform GmbH, Jacob Plastics GmbH, Christian Karl Siebenwurst Modell- und Formenbau GmbH & Co. KG sowie dem Lehrstuhl für Kunststofftechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg als universitärer Forschungseinrichtung.

Mit dem FIT-Hybrid-Verfahren wurde ein besonders effizientes Produktionsverfahren zur wirtschaftlichen Herstellung von leichten und hochbelastbaren Hohlkörpern aus Faserverbundkunststoffen prämiert. Durch die gezielte Kombination aus Umform- und Urformverfahren wird ein Höchstmaß an Designfreiheit und mechanischer Performance bei gleichzeitiger Reduktion des Gewichts erzielt. Das FIT-Hybrid-Verfahren ermöglicht somit Bauteile für den Automobilbau, die bedeutend leichter ausfallen als konventionelle Lösungen, die aber dennoch kostengünstig und in großen Stückzahlen hergestellt werden können.

Das Network of Automotive Excellence (NoAE) ist eine firmenübergreifende Initiative mit dem Ziel, Wettbewerbsfähigkeit und Zukunft der europäischen Automobil- und Zulieferindustrie zu stärken. Es ist ein überregionaler Partner von „Kompetenznetze Deutschland“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Gesucht wurden auch in diesem Jahr wieder neue Ideen rund um das Automobil, auch von Unternehmen aus den „nicht automobilen“ Branchen. Für den Wettbewerb in diesem Jahr waren vier Hauptthemenfelder vorgegeben, die für die Automobilindustrie von besonderer Bedeutung sind:

  • Das Fahrzeug, ein besonderer Lebensraum
  • Kommunikation und IT im Fahrzeug
  • Eco Innovation – neue Wege zur CO2-Reduzierung
  • Effiziente und flexible Produktion

Das Projektteam bewarb sich mit FIT-Hybrid für den Themencluster „Effiziente und flexible Produktion“. Über die Online-Plattform des NoAE wurde der Wettbewerb in 10 Sprachen ausgeschrieben. Schirmherr des diesjährigen Innovationswettbewerbs ist Rainer Brüderle, Minister für Wirtschaft und Technologie der Bundesrepublik Deutschland. Insgesamt erreichten die Juroren über 400 Bewerbungen aus 23 Ländern. Mit der höchsten erzielbaren Auszeichnung „Innovation-Champion TOP 30“ ist der preisgekrönte FIT-Hybrid-Verbund unter den 30 besten Einreichungen, die aus sechs verschiedenen Ländern kamen.

Bildtext zum Pressefoto

Stolze Preisträger: Dr.-Ing. Marcus Schuck, Jacob Plastics GmbH, Thomas Müller, Lehrstuhl für Kunststofftechnik der Universität Erlangen-Nürnberg, Dr.-Ing. Leo Hoffmann, Neue Materialien Fürth GmbH (vorne v. l. n. r); Mitglieder der Jury: Dr.-Ing. Petra Krammer, Adam Opel GmbH, Eckhard Gatawis, Hoerbiger Kompressortechnik Holding GmbH

Über die Christian Karl Siebenwurst Modell- und Formenbau GmbH & Co. KG:

Die Christian Karl Siebenwurst GmbH & Co. KG produziert Druckguss- und Spritzgusswerkzeuge für 3D-Formteile aus Aluminium und Kunststoff einschließlich Komplettlösungen für Sonderverfahren zur Herstellung großflächiger Bauteile – mit besonderem Fokus auf Leichtbau-Lösungen. Als Systemlieferant für namhafte Unternehmen aus der Automobilindustrie betreut Siebenwurst seine Kunden vom Designmodell bis zur Serienproduktion. Ein institutionalisiertes Prozessmanagement optimiert alle Abläufe mit dem Ziel der Standardisierung. In Forschung und Entwicklung arbeitet Siebenwurst im Bereich Leichtbau mit mehreren Universitäten (KIT Karlsruhe, FAU Erlangen-Nürnberg, TU Dresden, RWTH Aachen, TU Kaiserslautern) bei Entwicklung und Verfahrenstechnologie für neue Mobilitätskonzepte zusammen. Das Engagement für Prozessoptimierung und innovative Technologien wird auch von den Juroren nationaler Fachwettbewerbe als preiswürdig bewertet: Siebenwurst führt die Auszeichnungen „Werkzeugbauer des Jahres 2009“ (externer Werkzeugbau über 100 Mitarbeiter), „Werkzeugbauer des Jahres 2012“ (externer Werkzeugbau über 50 Mitarbeiter) und „Top 100 – Innovator 2010“. Neben den zentralen Produktionsstandorten am Stammsitz in Dietfurt im Altmühltal sowie in Zwickau (Umformtechnik) und Stein bei Nürnberg verfügt das Unternehmen über Standorte für Service und Entwicklung in Dillenburg, München, Eisenach, Lomianki (Polen), Shanghai, Shenyang (China) sowie Querétaro (Mexiko) und South Carolina (USA). Im Jahr 2014 erwirtschafteten die Siebenwurst-Unternehmen mit 700 Mitarbeitern einen Umsatz von 76 Millionen Euro.

Ansprechpartnerin für die Presse:

Kathrin Schnücker
Telefon: 08464 650-574
E-Mail: k.schnuecker@siebenwurst.de

Christian Karl Siebenwurst Modell- und Formenbau GmbH & Co. KG
Industriestraße 31
92345 Dietfurt
Telefon: 08464 650-0
Telefax: 08464 1280
E-Mail: info@siebenwurst.de

Weitere Bilder


Die Preisträger

Seite
1 2345678910... »
38 Treffer

Siebenwurst war auch in diesem Jahr mit einem eigenen Stand auf der Fachtagung „Kunststoffe im Automobilbau“ am 29. und 30. März vertreten.


Seite
1 2345678910... »